Magister

Hinweise der Studiendekanin zum Auslaufen der Magisterstudiengänge finden Sie ganz unten unter "Ende der Prüfungen nach der Magisterprüfungsordnung"!

 

Wichtig: Eine Fortführung des Studiums im Magisterstudiengang ist nach dem 30.09.2017 nicht mehr möglich. Ab dem 01.10.2017 besteht kein Rechtsanspruch mehr auf die Fortführung des Magisterstudiums, und zwar auch dann nicht, wenn ein Härtefall vorliegt.

 

 

Informationen zur Sprechstunde

ACHTUNG: Bei Fragen zum Ausfüllen der Magister-Anmeldeformulare wenden Sie sich bitte an die Beratung in Raum 02-201 des Georg Forster-Gebäudes.
Liebe Studierende, für alle Magisterstudierende liegt im Wartebereich des Prüfungsamtes auf der Fensterbank eine Anmeldeliste für die Sprechstunden aus.
Sprechstunden:
Dienstag von 9-12 Uhr und Mittwoch von 9-11:30 Uhr

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir Sie, sich in diese Listen einzutragen, an welchem Tag und um welche Zeit Sie die o. g. Sprechstunden besuchen möchten. Somit können wir Ihnen einen besseren zeitlich organisierten Durchlauf für die Bearbeitung Ihrer Angelegenheit ermöglichen. Wenn Sie es versäumen, sich in die Liste einzutragen, müssen Sie eventuell (sehr) lange Wartezeiten in Kauf nehmen, da, die auf der Liste eingetragenen Studierenden bevorzugt die Sprechstunden besuchen dürfen.

Vielen Dank!

Hinweise zur Magisteranmeldung

Bitte beachten Sie beim Download der Anmeldeformulare zur Magisterprüfung, dass diese vollständig im Prüfungsamt abgegeben werden müssen. Für Rückfragen zu den Anmeldeformularen wenden Sie sich bitte an das SoWi?So!-Team, Raum 02-201 bei uns im Georg Forster- Gebäude. Das Prüfungsamt kann nur vollständig und korrekt ausgefüllte Formulare entgegen nehmen.

Beratung und Hilfestellung beim Ausfüllen der Formulare erhalten Sie nur noch durch die Mitarbeiter des SoWi?So!-Teams, aber nicht mehr im Prüfungsamt.

Sprechstunden der Mitarbeitenden des SoWi?So!-Teams:
Dienstag von 9-12 Uhr und Mittwoch von 9-12 Uhr

Bei Unvollständigkeit kann eine Bearbeitung leider nicht stattfinden.

Für die Organisation aller Ihrer Magisterprüfungen im Haupt- und Nebenfach ist jeweils das Prüfungsamt Ihres 1. Hauptfaches zuständig. Dort müssen Sie Ihren Antrag auf Zulassung zur Magisterprüfung stellen.

Bitte überprüfen Sie vor der Anmeldung, ob Ihre persönlichen Daten (Postanschrift) und Ihre Prüfungsfächer korrekt beim Studierendensekretariat gemeldet sind. Dies gilt insbesondere für Studierende zweier Hauptfächer. Formulare für evtl. notwendige Änderungen finden Sie auf der Homepage des Studierendensekretariates.

Bitte informieren Sie sich, nach welcher Magisterprüfungsordnung Sie Ihre Prüfungen anmelden können. Einen Link auf die aktuelle Magisterprüfungsordnung sowie die anderen gültigen Magisterstudienordnungen finden Sie auf dieser Seite oben rechts. Studierende, die sich vor dem Wintersemester 1999/2000 eingeschrieben und auch danach kein Haupt- oder Nebenfach gewechselt haben, haben die Möglichkeit, sich nach der alten Magisterprüfungsordnung von 1986 prüfen zu lassen. Informationen und Formulare dazu erhalten Sie nur in dem für Sie zuständigen Prüfungsamt.

Für den Nachweis der absolvierten Leistungen (Leistungsnachweise) in den jeweiligen Prüfungsfächern sind die Studienfachberater zuständig. Auskünfte dazu erteilen Ihnen auch die Sekretariate in den Instituten.

 

 

Ende der Prüfungen nach der Magisterprüfungsordnung

Bitte lesen Sie sich diese Informationen gründlich durch. Wenn danach noch Fragen bestehen, kommen Sie bitte zur Beratung in die Sprechstunde des Prüfungsamts. Es findet keine Email-Beratung statt!

An alle Studierenden in den Magisterstudiengängen des FB 02 und des FB 10

Da, wie Sie wissen, die Magisterstudiengänge zum 30. Sept. 2015, endgültig auslaufen, möchte ich Sie verbindlich darüber informieren, was Sie tun müssen, wenn Sie den Magister noch abschließen möchten, ohne die Frist vollständig einhalten zu können:

Grundsätzlich gilt: Wer den Magister nicht bis zum 30. 9. komplett abgeschlossen hat, kann den Abschluss nur noch erreichen, wenn er/sie einen (begründeten!) Härtefallantrag stellt und dieser positiv beschieden wird (s. § 2 Aufhebungsordnung für die Magisterstudiengänge). Von der Notwendigkeit, einen solchen Härtefallantrag zu stellen, gibt es nur wenige Ausnahmen (s. u. Punkte 6 und 7).
+ Im Folgenden sind zunächst die verschiedenen möglichen Fälle aufgeführt.
+ Im Anschluss daran finden Sie einige Hinweise für das Stellen von Härtefallanträgen.


1) Sie wissen, dass Ihre LETZTE Prüfung vor dem 30. 9. stattfinden wird (sofern nichts Unvorhergesehenes passiert: s. Punkte 6 und 7)?
Dann müssen Sie nichts weiter beachten.

2) Sie haben Ihre Magisterarbeit angemeldet und geben sie (vorauss.) bis zum 30. 6. ab?
Auch in diesem Fall gibt es für Sie keinen weiteren Handlungsbedarf: Die Fächer müssen lt. Prüfungsordnung Prüfungen innerhalb von 3 Monaten nach Abgabe der Magisterarbeit organisieren, so dass Sie erwarten können, bis zum 30. 9. mit allen Prüfungen fertig zu sein. Damit dies möglich wird, sollten Sie sich sofort nach Abgabe der Arbeit um Prüfungstermine kümmern!

3) Sie haben Ihre Magisterarbeit angemeldet, werden sie aber (vorauss.) erst nach dem 30. 6. abgeben?
Dann können wir nicht gewährleisten, dass alle Prüfungen bis zum 30. 9. stattfinden: In dem Fall sollten Sie schon jetzt mit Ihren Gutachtern und Prüfern für die noch ausstehende(n) mündliche(n) Prüfung(en) und ggf. Klausuren sprechen und die Terminmöglichkeiten klären.
Falls die letzte Prüfung nicht bis zum 30. 9. stattfindet, müssen Sie einen Härtefallantrag stellen!

4) Sie haben Ihre Magisterarbeit noch nicht angemeldet, sind aber „scheinfrei“?
Sie müssen, falls Sie den Abschluss noch erreichen möchten, möglichst bald einen Härtefallantrag stellen.

5) Sie können Ihre Magisterarbeit noch nicht anmelden, weil Sie noch einen Schein benötigen, den Sie im laufenden Semester voraussichtlich nicht erwerben können, oder weil Sie noch mehr als einen Schein benötigen?
Sie können den Magisterabschluss nur noch erreichen, wenn Sie einen Härtefallantrag stellen. Sie sollten außerdem Fachstudienberatung in Anspruch nehmen! In Fällen besonderer Härte wie z. B. chronische Krankheiten, die eine starke Verzögerung des Studiums bedingen, kann die Frist für den Abschluss bis längstens 30. 9. 2017 verlängert werden. Die Fachstudienberatung kann Ihnen in solchen Fällen z. B. bei der Entscheidung helfen, ob Sie den Magister-studiengang abschließen oder stattdessen evtl. in einen anderen Studiengang wechseln.

6) Sie gehören zu Fallgruppe 1 oder 2, werden aber während der Magisterarbeit oder in der Prüfungsphase krank oder erleiden einen anderen Schicksalsschlag, der eine Fristverlängerung begründet, wegen der Sie doch nicht mehr bis zum 30. 9. abschließen können?
Sie stellen beim Prüfungsamt einen ganz „normalen“ Antrag auf Fristverlängerung. Führt die Verlängerung dazu, dass Sie den Magister erst nach dem 30. 9. abschließen können, wird das Prüfungsamt selbst dafür sorgen, dass Ihre Rückmeldung zum WS 15/16 zugelassen wird; Sie müssen keinen gesonderten Härtefallantrag stellen.

7) Sie geben die Magisterarbeit rechtzeitig ab, um alle Prüfungen bis zum 30. 9. absolvieren zu können, aber Sie bestehen einen Prüfungsteil nicht; durch die Notwendigkeit, den Prüfungsteil zu wiederholen, können Sie den Magister nicht mehr bis zum 30. 9. abschließen?
Das Prüfungsamt wird auch in diesem Fall das Studierendensekretariat informieren, dass Ihre Rückmeldung zugelassen werden soll; Sie müssen keinen Härtefallantrag stellen.

8) Sie meinen, dass 1-7 auf Sie nicht zutrifft, sondern dass Ihr Fall anders liegt?
Dann lassen Sie sich bitte umgehend beraten!


Hinweise zum Stellen von Härtefallanträgen:

+ Die Anträge sind
- nur in dem FB Ihres (1.) Hauptfachs zu stellen. Die Entscheidung gilt für die Magisterprüfung insgesamt; für Ihre weiteren Fächer müssen Sie keinen gesonderten Antrag stellen;
- an den Magisterprüfungsausschuss zu richten;
- schriftlich (keine E-Mail!), am besten unter Verwendung des im Prüfungsamt ausliegenden Formulars "Härtefallantrag" und
- möglichst zeitig zu stellen, spätestens bis 15. 9., da sie bis 30. 9. zu entscheiden sind;
- sowie zu begründen: Als Begründungen kommen Krankheit, Schwangerschaft, Elternzeit, Ämter in der studentischen/akademischen Selbstverwaltung und weitere von Ihnen nicht zu verantwortende Gründe für den verzögerten Studienabschluss in Frage;
- die Stichhaltigkeit der Begründung ist durch Nachweise (Atteste, Geburtsurkunden ...) zu belegen.

+ In dem Antrag sind fallabhängig ggf. nähere Einzelheiten anzugeben. Beispiel: Haben Sie z. B. die Magisterarbeit wegen einer längeren Krankheit noch nicht angemeldet, obwohl Sie scheinfrei sind, sollten Sie erläutern (und per Attest belegen), bis wann Sie die Arbeit voraussichtlich nicht werden anmelden können. Mit der Bewilligung des Antrags wird Ihnen dann eine Frist gesetzt, bis zu der Sie den Abschluss erreicht haben müssen, ohne eine erneute Fristverlängerung (mit nachgewiesener neuer Begründung) beantragen zu müssen.


Diese Informationen sowie Links auf die geltende Magisterprüfungsordnung und die Aufhebungsordnung für die Magisterstudiengänge von 2009 werden auch auf der Website des Prüfungsamtes des FB 02 leicht auffindbar für Sie eingestellt.
Sollten Sie trotzdem noch Zweifel, Fragen oder weitergehenden Beratungsbedarf haben: Die Mitarbeiterinnen des Prüfungsamts, die Fachstudienberatung Ihrer Fächer oder die Studienberater von „SoWi?So!“ (s. Link auf der Website des FB 02) helfen Ihnen gerne weiter.

Mit freundlichen Grüßen,


Univ.-Prof. Dr. Ruth Zimmerling
Prodekanin für Studium und Lehre des FB 02
GFG 04-321 , Tel. 22907