Dr. Esther Brendel

Arbeitsbereiche im LOB-Projekt

  • Verbesserung der internationalen Außendarstellung sowie der internen Kommunikation von Internationalisierungsangeboten
  • Vernetzung von Akteuren und Optimierung der Organisation des Fachbereichs im Bereich Internationalisierung
  • Konzeption und Durchführung neuer Internationalisierungsangebote für Studierende und Lehrende sowie die Vernetzung bereits bestehender Angebote

Wissenschaftliche Schwerpunkte und Interessen

  • Der Einfluss von Emotion und Kognition auf Wahrnehmung und Handlung
  • Visuelle Wahrnehmung
  • Evolutionsbiologie und Evolutionspsychologie

Scientists4FutureScientists For Future Mainz/Wiesbaden:
Mailverteiler abonnieren

 

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2018: Abschluss der Promotion in der Abteilung Allgemeine Experimentelle Psychologie am Psychologischen Institut der Universität Mainz. Titel der Dissertationsschrift: "Safety Strategies in Time-to-Contact Estimation"
  • 2014 - 2015: Lehrbeauftragte am Psychologischen Institut der Universität Mainz
  • seit 2014: Projektmitarbeiterin im Projekt LOB: Lehren, Organisieren, Beraten
  • 2011 - 2012: Elternzeit für das zweite Kind
  • 2010 - 2013: Juniormitglied der Gutenberg-Akademie
  • 2009 - 2010: Elternzeit für das erste Kind
  • 2008 - 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Psychologischen Institut, Abteilung Allgemeine Experimentelle Psychologie, der Universität Mainz
  • 2006-2007: Trainee bei der PR-Agentur Fleishman-Hillard, Frankfurt am Main
  • 2004-2005: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Zoologie, Abteilung Neurobiologie, der Universität Mainz
  • 2002–2003: Auslandsstudium an der Umeå Universitet (Schweden) als ERASMUS-Stipendiatin
  • 2001-2004: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Zoologie, Abteilung Molekulare Tierphysiologie, der Universität Mainz
  • 1998-2005: Studium der Biologie an der Universität Mainz, Abschluss: Diplom

 

Lehre

  • Aktuelle Grundlagenforschung aus Wahrnehmung und Kognition (SS 2015):
    "Fehler im System"? - Evolutionspsychologische Erklärungsansätze, warum uns Wahrnehmung und Kognition bei vielen aktuellen gesellschaftlichen Problemen nicht weiterhelfen.
  • Aktuelle Grundlagenforschung aus Wahrnehmung und Kognition (WS 2014/2015):
    „Wozu haben wir Gehirne? Wahrnehmung und Kognition aus evolutionspsychologischer Sicht“
  • Aktuelle Grundlagenforschung aus Wahrnehmung und Kognition (SS 2013):
    „Sinnestäuschung, Fehlentscheidung, Unvernunft - Die evolutionären Grenzen unserer Wahrnehmung und unseres Denkens“
  • Allgemeine Psychologie für Nebenfach-Studierende (WS 2008/2009):
    Bewegungswahrnehmung

 

Publikationen und Konferenzbeiträge

Peer-Reviewed Publications

  • Brendel, E., Hecht, H., DeLucia, P. R., & Gamer, M. (2014). Emotional effects on time-to-contact judgments: Arousal, threat, and fear of spiders modulate the effect of pictorial content. Experimental Brain Research, 232(7), 2337-2347. doi:10.1007/s00221-014-3930-0
  • DeLucia, P. R., Brendel, E., Hecht, H., Stacy, R., & Larsen, J. T. (2014). Threatening scenes but not threatening faces shorten time-to-contact estimates. Attention, Perception, & Psychophysics. doi:10.3758/s13414-014-0681-8
  • Landwehr, K., Brendel, E., & Hecht, H. (2013). Luminance and contrast in visual perception of time to collision. Vision Research, 89, 18–23. doi:10.1016/j.visres.2013.06.009
  • Brendel, E., DeLucia, P., Hecht, H., Stacy, R., & Larsen, J. (2012). Threatening pictures induce shortened time-to-contact estimates. Attention, Perception, & Psychophysics, 74(5), 979–987. doi:10.3758/s13414-012-0285-0

Conference Contributions

  • Brendel, E. & Hecht, H. (2013): Emotional factors in time-to-contact estimation. Poster presented at the 36th European Conference on Visual Perception in Bremen, 25-29 August 2013. PDF
  • Landwehr, K.; Brendel, E.; Hecht, H. (2011) ON- versus OFF-Mechanismen bei der visuellen Wahrnehmung von Gegenstandsannäherung. Poster zur 53. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
  • Brendel, E.; Hecht, H. (2010) Die emotionale Bedeutung von Objekten beeinflusst die Kontaktzeitschätzung. Poster zum 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 26. - 30. September 2010 im Messe- und Kongresszentrum Bremen.
  • Brendel, E.; Landwehr, K. (2009). Kognitive Modulatoren der Kontaktzeitschätzung. Poster zur 51. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP) 2009 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Wetzel (jetzt: Brendel), E. & Hecht, H. (2006). Gaze holding as a measure of vestibular after-effects in pilots and gymnasts. Poster presented at the Seventh Symposium on the Role of the Vestibular Organs in Space Exploration 2006, Noordwijk, The Netherlands.

Other Publications

  • Brendel, E.; Hecht, H. & Brendel, H. (2008). Vestibular Expertise – A Combination of Increased Vestibular Sensitivity and Perceptual Countermeasures? (Mainz Experimental Psychology Reports Nr. 1.1). Mainz: Universität Mainz, Abteilung Allgemeine Experimentelle Psychologie.
  • Hecht, H. & Brendel, E. (2008). Künstliche Schwerkraft: Die schwellennahe Adaptation des vestibulären Systems. Flugmedizin Tropenmedizin Reisemedizin, 15(2), 63–67.
  • Schuler, M.B., Heinemann, A., Wetzel (jetzt: Brendel), E., & Schramme, J. (2005). Quantitativer Vergleich des Ostwald’schen Farbsystems mit dem DIN-Farbsystem auf der Basis des Physiologischen Farbsystems (PCS). In: Mitteilungen der Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft zu Großbothen e.V. 10 (2005, 1). S. 5–22.

 

Gutachtertätigkeit

Ad Hoc Peer-Review Gutachter für folgende Zeitschriften: