Fachbereich

Der Fachbereich 02 Sozialwissenschaften, Medien und Sport
an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz – Zahlen und Fakten

Mit rund 7.500 eingeschriebenen Studierenden (5.000 im Kernfach und 2.600 im Beifach) ist der Fachbereich 02 der zweitgrößte der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Hinzu kommen weitere 5.200 Studierende, die für das Lehramt an Gymnasien ausgebildet werden und im Fachbereich den bildungswissenschaftlichen Anteil ihres Lehramtsstudiums absolvieren. Jeder zehnte von Ihnen studiert für das Lehramt in Sozialkunde oder Sport und absolviert daher auch seinen Fachanteil innerhalb des Fachbereichs.

Der Fachbereich besteht aus sechs Instituten oder Fachdisziplinen: Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Publizistik, Psychologie, Soziologie und Sportwissenschaft. Diese Institute bieten insgesamt 8 grundständige Bachelor- und 17 weiterführende Master-Studiengänge an. Jedes Jahr entscheiden sich mehr als 600 Studienanfänger für einen dieser vielfältigen Studiengänge des Fachbereichs. Sämtliche Studiengänge sind derzeit zulassungsbeschränkt, da sie alle auf dem Bewerbermarkt hochnachgefragt und somit vollständig ausgelastet sind. Die JGU hat in jüngster Zeit die Ressourcen des Fachbereichs ausgebaut, um die weiter steigende Nachfrage aufzufangen.

64 Professorinnen und Professoren (davon 7 Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren), sowie über 300 wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Fachbereich 02 angestellt und geleiten jährlich mehr als 600 Studierende zu einem berufsqualifizierendem Abschluss. Rund 50 Promotions- und Habilitationsschriften werden von den Nachwuchswissenschaftlern des Fachbereichs jedes Jahr veröffentlicht.

Forschung und Lehre

Die Wissenschaftler des Fachbereichs werben jährlich mehrere Millionen Drittmittel ein und sind an einer ganzen Reihe exzellenter Forschungseinrichtungen und -verbünde beteiligt: Das Graduiertenkolleg "Transnationale Soziale Unterstützung", das "Zentrum für Bildungs-, Schul- und Hochschulforschung", die DFG-Forschergruppe „Un/doing Differences – Praktiken der Humandifferenzierung“, das „Deutsche Resilienzzentrum“ sowie der „Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz“ sind nur einige der vielen Forschungsaushängeschilder des Fachbereichs.

Neben der hochklassigen und vielfältigen Forschung gewährleistet der Fachbereich ein breites Studienangebot, das vom „Trinationalen Master European Studies“ in der Politikwissenschaft über „Audiovisuelles Publizieren“ oder „Medienmanagement“ in der Publizistik bis hin zur „Psychologischen Psychotherapie“ oder dem „Executive Master in European Sport Governance“ in der Sportwissenschaft reicht. Die optimale Verknüpfung von Forschung und Lehre im humboldtschen Sinne, also das „forschende Lernen“, steht bei all diesen Programmen des Fachbereichs im Vordergrund.