Wichtige Informationen

Neue Informationen

Bachelor-/ Master- FAQ und -Wegweiser
Hier können Sie unsere neuen überarbeiteten Dokumente downloaden:

Versäumnis und Rücktritt

Wenn Sie zu einer Prüfung, zu der Sie sich angemeldet haben,

1. nicht erscheinen
2. nach Beginn der Prüfung zurücktreten
3. die Prüfung nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen ablegen oder
4. die schriftliche Prüfungsleistung nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbringen

wird die Prüfungsleistung mit „nicht ausreichend” (5,0) gewertet. Um einen wichtigen Grund für das Versäumnis bzw. den Rücktritt geltend zu machen, müssen Sie dem jeweils zuständigen Prüfungsausschuss bzw. dem jeweils zuständigen Prüfungsamt unverzüglich die triftigen Gründe schriftlich anzeigen und glaubhaft machen und der Prüfungsausschuss muss die triftigen Gründe anerkennen.

Prüfungen: Gründe für einen Rücktritt/ Nichterscheinen/ Nichteinhalten einer Frist wie z.B. Krankheit, Schicksalsschläge, private Belastungen

Bei Krankheit ist unverzüglich (i.d.R. bis 3 Tage nach dem Prüfungs- oder Abgabetermin) dem zuständigen Prüfungsamt ein ärztliches Attest vorzulegen. Zuständig ist das Prüfungsamt bzw. der Prüfungsausschuss des Faches, in dem die Prüfung aufgrund von Krankheit versäumt/ abgebrochen wurde. Es kann auch ein amtsärztliches Attest verlangt werden.

Ausnahme: die Gründe für eine unregelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen (nicht Prüfungen!) auf Grund akuter Probleme/ Krankheit werden direkt mit den Veranstaltungsleiterinnen bzw. Veranstaltungsleitern geklärt. Handelt es allerdings um Krankheit oder Gründe wie Gremienarbeit, Schwangerschaft oder Erziehung eines Kindes, die schon zu Beginn der Veranstaltung bekannt sind, ist ebenfalls ein formloser Antrag vor Beginn der Veranstaltung mit Nachweisen an das zuständige Prüfungsamt zu stellen.

Wichtige Hinweise:

1. Ein Attest muss immer Zeitpunkt, Art, Umfang und Dauer der Erkrankung sowie deren Auswirkungen auf die Prüfungsfähigkeit bescheinigen (§ 20 Abs. 2 PO BA). Bei einer erstmalig vorgetragenen Prüfungsunfähigkeit kann auf die Angabe der Funktionsbeeinträchtigung verzichtet werden. Bitte verwenden Sie unsere Attestvorlage, die Sie hier herunterladen können.

2. Krankenhausärztliche sowie Atteste eines approbierten Psychologen/ psychologischen Psychotherapeuten stehen einem amtsärztlichen Attest gleich.

3. Bei Schicksalsschlägen wie z.B. dem Tod eines nahen Angehörigen kann von Prüfungen zurückgetreten bzw. eine Frist verlängert werden.

4. Bei nicht vorhersehbaren Belastungen im privaten Umfeld wie Erkrankung der Kinder kann unter Umständen eine Fristverlängerung bewilligt bzw. von einer Prüfung zurückgetreten werden.

5. Handelt es sich um eine Krankheit/ Belastung, die nicht akut auftritt, sondern vor der Prüfung bekannt ist, so muss ein Antrag auf Frist- oder Schreibzeitverlängerung rechtzeitig vor der Prüfung gestellt werden.

6. Folgende Gründe werden nicht anerkannt (Beispiele): EDV-Probleme wie Viren, defekte Festplatte, etc. (Backups werden vorausgesetzt), Probleme auf dem Weg zur Abgabe/ Klausur wie verspätete Züge, Staus, Arbeitsbelastung, etc.

Entsprechende Anträge sind formlos und unverzüglich beim zuständigen Prüfungsamt einzureichen. Die Nachweispflicht liegt immer bei der Antragsstellerin bzw. dem Antragsteller.

 

Unterbrechung der Studienzeit, Auslandsstudium

Grundsätzlich können Unterbrechungen der Studienzeit (bedingt durch Gremienarbeit, Krankheit, Erziehungszeiten, Auslandsstudium bis zu 2 Semestern) gegen Nachweis berücksichtigt werden. Für Fächer in modernen Fremdsprachen sind Studienaufenthalte in den Ländern der Zielsprache von insgesamt mindestens drei Monaten vorgesehen. Auch dies sollten Sie in Ihrer Zeitplanung berücksichtigen. Sofern Sprachkenntnisse bei Beginn des Studiums noch nicht nachgewiesen werden müssen, aber Zulassungsvoraussetzung zu Prüfungen sind, sollten sie möglichst frühzeitig nachgeholt werden, um ein erfolgreiches Studium zu gewährleisten.

 

Anerkennungen

Möchten Sie Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen aus anderen Studiengängen und/ oder von einer anderen Universität bzw. Hochschule anerkannt bekommen, so ist dies unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen möglich.

Die Anerkennung wird an dem jeweiligen Fach durchgeführt, zu dem die Leistung gehört. Im Fachbereich 02 sind für die Anerkennungen meist die Studienfachberaterinnen und Studienfachberater zuständig. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des jeweiligen Fachs wegen den Sprechzeiten.

 

Besondere Belange behinderter Studierender

Die besonderen Belange behinderter Studierender zur Wahrung ihrer Chancengleichheit sind zu berücksichtigen. Hier können auf Antrag und gegebenenfalls unter Vorlage eines Attestes oder amtsärztlichen Attestes beispielsweise längere Fristen oder andere Prüfungsformen zugelassen werden. Bitte wenden Sie sich an das jeweilige Prüfungsamt des Faches, in dem die Prüfung abgelegt werden soll.

 

Täuschung u.ä.

Wird das Ergebnis einer Prüfung durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel beeinflusst, wird die Prüfungsleistung als „nicht ausreichend” (5,0) bewertet. Wird der Ablauf einer Prüfung vorsätzlich gestört, so kann die Fortsetzung der Prüfungsleistung untersagt werden. Die Prüfung wird als „nicht ausreichend” gewertet. In schwerwiegenden Fällen kann der zuständige Prüfungsausschuss die Teilnahme an weiteren Prüfungsleistungen ausschließen.